• Kleinmarkthalle Frankfurt
  • Kleinmarkthalle Frankfurt
  • Kleinmarkthalle Frankfurt

Kleinmarkthalle Frankfurt

Frankfurt am Main

2008

Großer Auftritt.
für den Umbau ist die behutsame Ergänzung der geforderten zusätzlichen Programmteile mit modernen Mitteln und in einer zeitgemäßen Formensprache, die den Charakter der bestehenden Halle unterstreicht.
Die Stadtloggia im Westen formuliert den Zugang zur Kleinmarkthalle im Westen neu. Sie entwickelt sich bruchlos aus der neuen Terrasse im Süden und läßt diese mittels mehrfacher Faltung in ein sachlich expressives Eingangsbauwerk münden. Im Erdgeschoss eröffnen neue Läden Einblicke in das Halleninnere durch neue großformatige Öffnungen in der bestehenden Außenwand. Im Obergeschoss findet die Weinstubb ihre altneue Adresse mit erweiterter Außenbewirtung und zusätzlichen Plätzen auf einer neuen Galerie mit Blick über das Marktgeschehen.(…)

Außenbereiche
Die Erscheinung der Kleinmarkthalle als ein mit Leckerbissen angefülltes Gehäuse, dargeboten auf einem städtischen Tablett, ist ausdrücklich erwünscht. Diesem Leitbild folgend können nach Verlegen des Lieferverkehrs in die neue Tiefgarage die umliegenden Platzflächen der Kleinmarkthalle von überflüssigen Einbauten befreit werden und so einen hochwertigen Belag aus großformatigen Natursteinplatten mit gliedernden Pflasterstreifen erhalten.(…)

Haustechnikkonzept
Die Integration der zusätzlichen Haustechnik in die denkmalgeschützte Substanz stützt sich auf zwei Grundentscheidungen:
Neue haustechnische Anlagen mit großen Raumhöhen – Lüftung, Kälte, ELT – werden im neuen Untergeschoß unter dem westlichen Kopfbauwerk untergebracht; die Strangführung erfolgt parallel zum Unterzugsystem des bestehenden Kellergeschosses und nutzt damit optimal die zur Verfügung stehenden lichten Raumhöhen, die Querverteilung erfolgt innerhalb der Technikflächen.

Ort: Frankfurt
Typus: Markthalle
Wettbewerbsentscheidung: 2008 – Ankauf
Umbauter Raum: 53.055 cbm BRI
Bruttogrundfläche: 10.998 qm BGF
Auslober + Bauherr: Stadt Frankfurt
Leistungen Leathley 2008:
Konzeption und Leitung Wettbewerb für h4a,
Ausarbeitung Wettbewerb zusammen mit Nadine Hertrampf und Christoph Mettler