• NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle
  • NKOH – Neue Kleine Olympiahalle

NKOH – Neue Kleine Olympiahalle

Veranstaltungshalle

München

2011

Let´s rock it.
Ein paar Zahlen vorweg: eine Halle mit einer Fläche von 2125 qm und einer lichten Höhe von 8,72 m (abgehängte Decke), Garderobenhaken für 2900 Personen und nicht zuletzt 42.700 cbm Erdaushub in der Baugrube. Das allein schon lässt die planerische Herausforderung ahnen. Nimmt man hinzu, dass es sich bei der NKOH um eine erdüberschüttete Versammlungsstätte handelt, die an einem topografisch und städtebaulich hochsensiblen Ort liegt, so ist die ganze Komplexität des Bauvorhabens zu erkennen.
Die Halle liegt auf dem Olympiagelände unter einer „Scholle“, die die Dämme des Lilian-Board-Wegs und des Lutz-Long-Ufers landschaftlich verbindendet. Um diese nun zu nutzen, ist sie mit einem weitgespannten Tragwerk aus Ortbeton unterbaut. Dieses im Zuge der Entwurfsplanung vertieft durchgearbeitete Dachtragwerk besteht nur aus Plattenbalken aus Ortbeton mit einer mitwirkenden Plattenbreite von etwa 8 m im Verbund mit der aufliegenden Dachplatte. Im Vergleich zur Vorplanung aus dem Jahr 2002 war es nun möglich, die Anzahl der Dachträger zu halbieren und auf zusätzliche lastverteilende Längsträger ganz zu verzichten. Das hat nicht nur die Baukosten deutlich reduziert, das hat auch den großzügigen Eindruck der Hallendecke innen deutlich unterstützt.
Der Zugang zur Halle erfolgt über einen konischen „Einschnitt“ im Gelände, der zwischen Halle und Foyer verläuft und sowohl als Verbindungsweg wie auch Eingangsbereich dient. Aber wie flüchten im Alarmfall 2.900 Besucher ins Freie? – Lange war es unklar, wie die Auflagen aus dem geltenden Baurecht bei dieser Halle zu lösen sind. Dass es dann doch so unauffällig wie wirkungsvoll gelungen ist, hat etwas zu tun mit harter Planungsarbeit in Verbindung mit intensiven Konsultationen der zuständigen Behörden in enger Abstimmung mit dem Bauherren.

Ort: München
Typus: Multifunktionale Veranstaltungshalle
Fertigstellung: 2011
Umbauter Raum: 56.780 cbm BRI
Bruttogrundfläche: 7.250 qm BGF
Bauherr: SWM – Stadtwerke München

Leistungen Leathley 2007 – 2008:
Senior-Projektleitung für Auer + Weber, München
verantwortlich für Lph 2 bis 4
einschl. Kostenberechnung und Baueingabe